Groß Ammensleben Bahnhofstraße | zur StartseiteArctium Lappa - Klette auf Blumenwiese bei Klein Ammensleben | zur StartseiteWinter in der Niederen Börde 2021 / Klein Ammensleben in Richtung Dahlenwarsleben / Gersdorf | zur StartseiteMeseberg | zur StartseiteAm Mittellandkanal - Blick Richtung Meseberg und Samswegen | zur StartseiteHistorische Klosterkirche St. Peter und Paul - Groß Ammensleben | zur StartseiteSamswegen | zur StartseiteDomäne Groß Ammensleben -  Infocenter im Vordergrund der ehemalige Fischteich des Klosters | zur StartseiteGutenswegen Kirchenberg | zur StartseiteDahlenwarsleben | zur StartseiteKirchturm und Uhr, Vahldorf | zur StartseiteEin Blick vom Bahnübergang Meitzendorf/Jersleben in Richtung Klein Ammensleben | zur StartseiteDer Mittellandkanal in Richtung Vahldorfer Hafen | zur StartseiteDomäne Groß Ammensleben - ehemaliger Klosterhof | zur StartseiteGersdorf umgeben von Hügeln aus der Eiszeit / Gersdorfer Kessel | zur StartseiteEs war einmal - der Ortskern von Klein Ammensleben verändert sich | zur StartseiteJersleben | zur StartseiteEin Blick auf Klein Ammensleben von S/O | zur StartseiteSamswegen Reitplatz | zur StartseiteSonnenblumenfeld zwischen Groß Ammensleben und Gutenswegen | zur StartseiteVahldorf im Hintergrund der "Kalimandscharo" | zur StartseiteErntezeit auch für Storch und Co/ Feld zwischen Klein Ammensleben und Gutenswegen höhe ehemalige Badeanstalt | zur Startseite
Link zur Seite versenden   Druckansicht öffnen
 

Gewässerentwicklungskonzept „Ohre/Beber“

Gewässerentwicklungskonzept „Ohre/Beber“ (Bild vergrößern)
0 Kommentare

Die im Jahr 2000 von der EU beschlossene Wasserrahmenrichtlinie hat den Grundstein gelegt, den ökologischen Zustand unserer Flüsse und Bäche zu verbessern. Besonders die fehlende Durchlässigkeit für Fisch und Frosch, sowie künstlich begradigte Wasserläufe, haben zu einer merklichen Verarmung der Natürlichkeit und einer Verminderung von Schönheit und Artenvielfalt geführt. 

 

Der LHW – Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt wird in Zusammenarbeit mit dem Planungsbüro „IHU Geologie und Analytik GmbH“ gemäß den Vorgaben der Wasserrahmenrichtlinie ein Gewässerentwicklungskonzept (GEK) für die Landschaftseinheiten Altmarkheiden, Dessauer Elbtal, Ohreniederung, Drömling, Magdeburger Börde, Börde Hügelland und Ohre-Aller Hügelland erstellen. Ziel dieser Konzeptentwicklung ist es, Potenziale für Renaturierungen aufzuzeigen, Barrieren im Bachlauf zu identifizieren und eine naturnahe Gewässerentwicklung zu fördern. Die unterschiedlichen Akteure der Region zusammenzuführen und gemeinsam an einer ökologisch verträglichen Zukunft der Fließgewässer zu arbeiten ist eine besondere Chance, die dieses Projekt bietet.

Bei der Entwicklung des Maßnahmenkataloges werden 279 km Wasserlauf aus den räumlich zusammenhängenden Einzugsgebieten der Hauptgewässer Ohre und Beber betrachtet. Dabei stehen besonders die Belange der regionalen Landeskultur, des Hochwasserschutzes und der angrenzenden Landwirtschaft im Vordergrund. Beispielmaßnahmen mit großer ökologischer Wirksamkeit sind unter anderem die Renaturierungen von Uferabschnitten, um eine dynamische Flussführung wiederherzustellen. 

 

Viele Ideen sind bereits in das Projekt eingeflossen und werden bis Herbst 2024 ausgewertet. Weitere Informationen sowie eine ausführliche Vorstellung des Projektes, finden Sie auf unserer Webseite www.gek-ohre-beber.de .Unter „PAG“ möchten wir Sie ebenfalls dazu einladen, sich über die Onlinebeteiligung GEK „Ohre/Beber mit Ihren Vorschlägen und Hinweisen am Umgestaltungsprozess zu Beteiligen. In einer projektbegleitenden Arbeitsgruppe werden Ihre Ideen und Vorschläge aktiv diskutiert und die Ergebnisse anschließend den bearbeitenden Planungsbüros zur Verfügung gestellt. 

 

Für angrenzende Flächennutzende findet eine Informationsveranstaltung am 15.04.2024 um 11:00 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus Bornstedt, Hauptstraße 12, 39343 Hohe Börde, statt. Es wird um vorherige Anmeldung per Telefon oder Mail an untenstehende Kontaktdaten gebeten. 

 

Auf Ihre Beteiligung sind wir schon jetzt gespannt und bedanken uns sehr herzlich bei allen Interessenten. Für Rückfragen erreichen Sie unsere Projektmitarbeiterin Frau Scholkofsky unter der Telefonnummer: 03491/617516 oder per Mail an: .

Projektkoordination Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbH


Kommentare


Kommentar schreiben

Formular ausfüllen und mitdiskutieren

Mit * markierte Felder müssen ausgefüllt werden.

Datenschutz*:
Sicherheitsfrage*
  _  _     ______               ___    
 | \| ||  /_   _//   ____      / _ \\  
 |  ' ||   -| ||-   |    \\   / //\ \\ 
 | .  ||   _| ||_   | [] ||  |  ___  ||
 |_|\_||  /_____//  |  __//  |_||  |_||
 `-` -`   `-----`   |_|`-`   `-`   `-` 
                    `-`                
refresh

Kommentare (0)

Kontakt

Gemeinde Niedere Börde

Große Straße 9/10
39326 Niedere Börde

OT Groß Ammensleben

 

Telefon: +49 39202 88300
Fax: +49 39202 88388
E-Mail: